Start SolarWorld
26.09.2017
Hauptmenü
Private Bauherren
Gewerbliche Bauherren
Service
Webseite durchsuchen
Wetter in Windeck
Besucher Statistik
Seitenaufrufe seit 1.12.2009:
mod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_counter
mod_vvisit_counterBesuche heute114
mod_vvisit_counterBesuche gestern496
mod_vvisit_counterDiese Woche1136
mod_vvisit_counterLetzte Woche3522
mod_vvisit_counterDiesen Monat13654
mod_vvisit_counterLetzter Monat15418
mod_vvisit_counterSeit 1.12.20091193697

Besucher letzte 20 Min.: 11
Ihre IP-Nr.: 54.80.140.5
,
Datum: 26. Sep 2017
Neues von unserem Wärmepumpen-Partner WATERKOTTE

  Mehrfamilienhaus in Kassel: Selbstversorger zum Nulltarif! Lesen Sie den Bericht (PDF)
  WATERKOTTE Referenzmappe: Gewerbliche Wärmepumpen im Einsatz. Download (PDF)
  WATERKOTTE Referenzen Grossanlagen: IKEA Köln | Brügger Mühle | SolarWorld

Konzernzentrale Bonn: Wärmepumpen in SolarWorld
Konzernzentrale Bonn: Wärmepumpen in SolarWorld 5.0 out of 5 based on 590 reviews.
SolarWorld
Objekt: Umbau Wasserwerk zur Firmenzentrale, Bonn
Bauherr: Frank Asbeck, SolarWorld Holding AG
Architekt: Architekturbüro Ralph Schweitzer, Bonn
Generalunternehmer: Zechbau GmbH, Niederlsg. Bonn
Planung: PBS & Partner, Erkrath
Baujahr
: Umbau 2008/2009
Wärmequelle: Grundwasser
Wärmepumpe
: 4 x DS 5109, total 240 kW
Brunnen: vorhandener „historischer“ Förderbrunnen, Rückspeisung über Zierteich in den Rhein
Betrieb: Heizen/Kühlen

In ein denkmalgeschütztes stillgelegtes Wasserwerksgelände hat Konzernchef Frank Asbeck den Firmensitz seiner SolarWorld AG verlegt. Der Aufstieg der Stadt Bonn zur Bundeshauptstadt spiegelt sich im Baustil des Gebäudeensembles der ehemaligen ‚Wasserfabrik’ wider: Der ornamentierten Industriekultur der Gründerzeit mit grobem, weißgetünchtem Mauerwerk schließt sich die sehr geometrische Glasbausteine-Architektur der 60er Jahre an, als seinerzeit der alte preußische Bestand mit einem leistungsstarken Neubau erweitert werden musste. Der Wasserdurst der Hauptstadt der Bundesrepublik wollte gestillt werden. Damals, vor 50 Jahren, traf im Areal Technikgeschichte Technikgegenwart.

Heute trifft in der Martin-Luther-King-Straße in Plittersdorf Technikgeschichte sowohl Technikgegenwart als auch Technikzukunft: in Form der Auflage, die vorhandene Infrastruktur von Installationen und Leitungen des historischen Wasserwerks in die Nutzung des Objekts als Bürogebäude wie auch in die Beheizung mit einer energie- und ressourcensparenden Grundwasser-Wärmepumpenkaskade zu integrieren. Diese Bedingung stellte eine Herausforderung für alle Beteiligten dar.

Beispiel Nutzung:
Die Arbeitsplätze verteilen sich wie versprenkelt in den Freiräumen zwischen den außer Dienst gestellten Wasseraufbereitungsanlagen oder befinden sich in den Stummeltassen abgesägter Aktivkohlefilter mit 4 m Durchmesser. Beispiel Beheizung: In die mächtige frühere Brunnenwasserleitung mit 700 mm Durchmesser fädelten die Anlagenbauer die neue Grundwasserleitung mit 200 mm Durchmesser ein. Verjüngt sollte sie deshalb werden, weil ein gefülltes 700-mm-Gussrohr von -zig Metern Länge beim Ausschalten der Wärmepumpe ein beachtliches Speichervolumen bedeutet, das im Winter einige Temperaturgrade verlieren und damit die Effizienz der Wärmepumpen mindern würde. Optisch gelungene Integrationen der geschilderten Art ziehen sich durch das gesamte Objekt.

SolarWorld

Der Konzern SolarWorld AG zählt zu den weltweit führenden Anbietern hochwertiger Solarstromtechnologie. Umsatz 2008 rund 900 Mio. Euro, erwirtschaftet von 2500 Mitarbeitern. Das Unternehmen ist auf allen Wertschöpfungsstufen vom Rohstoff Silizium bis zu schlüsselfertigen Solarstromanlagen und Solarstromkraftwerken samt Recycling aktiv und auf allen solaren Wachstumsmärkten der Welt präsent. Die größten Produktionsstandorte liegen im sächsischen Freiberg und in Hillsboro/USA.

Pro Wärmepumpe:
Die Unternehmensführung fühlt sich einem nachhaltigen, ökonomisch-, ökologisch- und sozial-vertretbarem Wachstum verpflichtet. Nicht nur in Deutschland. Unter dem Namen Solar2World trägt der Konzern sein ethisches Engagement für eine faire Entwicklung auch in Schwellen- und Entwicklungsländer. Diese Nachhaltigkeit strahlt der Umbau des Wasserwerks in der Auenlandschaft am Rheinufer zur Führungszentrale sicht- und spürbar aus.

Im positiven Sinn sicht- und spürbar. Die Baumeister stülpten der denkmalgeschützten Substanz kein spiegelndes Siliziumzelt über, sondern entwarfen eine anmutende Architektur, die äußerst behutsam mit Vergangenheit und Zukunft umgeht, trotzdem aber mit ihren 600 Quadratmetern Photovoltaik in Brüstungen und Dachflächen das Prädikat ‚Solarhaus’ führen darf.

Konkret stockten die Architekten den jüngeren Bestand, jenen aus den 60er Jahren, mit einem Großraumbüro als dritte Etage auf. Den benachbarten Verdüsungsturm, der in seiner aktiven Zeit das Trinkwasser mit Sauerstoff anreicherte, trugen sie bis zur ersten Etage ab, um ihn dann als Verwaltungsturm neu aufzubauen.

Historische Gebäudekerne, die belassene Natur auf dem Firmengrundstück, Hängebauchschweine und Dammwild im Gesträuch nahe dem Haupthaus, das saubere Kalkweiß der Altfassaden verdichten die fühlbare Friedlichkeit von Unternehmensphilosophie, Geschäft und Produkt – kein Platz für Gas und Öl, natürlich nicht. Frank Asbeck wollte Wärmepumpen und stimmte dem Typ DS 5109 (total 240 kW) zu, weil er auch sein Privathaus mit der Marke WATERKOTTE zur Zufriedenheit temperiert.

DS 5109 Waterkotte

Besonderheiten: Die Wärmepumpenkaskade besteht aus zweimal zwei Maschinen.

Sie werden abwechselnd als Baugruppe geschaltet, um zwei unterschiedliche Temperaturniveaus anzufahren. Denn der Denkmalschutz hatte an den Altbauten Wärmedämmmaßnahmen verboten. Im Bestand blieben deshalb die gusseisernen Heizkörper, zum Teil ergänzt mit Wandheizungen und Deckenstrahlheizungen. Das zwang die Planer dazu, zwei Temperaturkreise vorzusehen, einen Hochtemperaturkreis bis 65 °C für Räume mit hohem spezifischem Wärmebedarf und einen für Niedertemperaturwärme.

Der zweite bedient die Fußbodenheizungen beziehungsweise Betonkernaktivierung und die Deckenstrahlplatten.

Zur Speicherung des Heizwassers stellten die Anlagenbauer drei Ladespeicher mit je 1500 Liter Inhalt auf. Zwei Behälter versorgen die Niedertemperaturverbraucher – die auch an die passive Kühlung angeschlossen sind – und der dritte Speicher lagert Vorlauftemperaturen über 50 °C ein. Im Wechsel fahren die beiden Wärmepumpen-Baugruppen die beiden Niveaus an.

Da das Heizmedium dem Grundwasserstrom entnommen und dem Rheinstrom zugeführt wird, sind an der wasserrechtlichen Genehmigung mehrere Behörden beteiligt. Für das Grundwasser etwa das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW in Recklinghausen, für Schadensmeldungen am Brunnen die Untere Umweltbehörde der Stadt Bonn. Daraus resultieren verschiedene Auflagen. So ist die Entnahme von Grundwasser auf folgende Mengen beschränkt: 11,6 l/s, 42 m³/h und 30.000 m³/a. Die Einleittemperatur in den Rhein darf 25 °C nicht überschreiten. Der Einleitung vorgeschaltet ist ein Fischteich auf dem SolarWorld-Grundstück, der als Überlaufbecken fungiert.

Ihr Ansprechpartner für Grossanlagen bei Metternich-Haustechnik:
      Frank Euteneuer (Geschäftsführer)
      Tel. (02292) 93199-0
      Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Bildquelle: Waterkotte

Zuletzt aktualisiert am Samstag, den 09. Juli 2016 um 06:33 Uhr
 
Benutzerbewertung: / 590
SchwachPerfekt 

WATERKOTTE INFO-BOX
Wir sind offizieller Partner von

Waterkotte High End Wärmepumpen
-

  - Waterkotte Webseite
  - Infos Wärmepumpen
        für privaten Einsatz

  -
Infos Wärmepumpen
        für gewerblichen Einsatz

  - Trinkwassererwärmung
  - Lüftung
  - Infos zur EnEV 2016

  Download Prospekte (PDF):
 
z.Zt. keine Downloads

  Produktübersicht:
  (Baureihen für Gewerbe)
-

  - DS 5050T (25-56 kW)
  - DS 5110 (48-112 kW)
 
- DS 5240 (57-230kW)
  - DS 5240T (111-238 kW)
  - DS 6500 (126-491 kW)

  - Gewerbliche Grossanlagen

Team Projektplanung
 Neubau Ikea Köln Butzweiler Hof:
 Waterkotte verbaut hier:
 2 Wärmepumpen DS 6500
 - Mehr Infos
  Team Projektplanung

  Bildquelle: Waterkotte


  Logo SolarWorld
  Konzernzentrale SolarWorld:
  Waterkotte verbaut hier:

  4 Wärmepumpen DS 5109
  - Mehr Infos

  SolarWorld
  Bildquelle: Waterkotte
   Logo: SolarWorld